_Magazin

​VPT und Physio-Deutschland beschließen Fusionsverhandlungen ​

.

Foto: ferbies / shutterstock.com

[js] „Physiotherapie gemeinsam bewegen!“ Unter diesem Motto haben sich die Gesamtvorstände von VPT und Physio-Deutschland im Juli dafür ausgesprochen, Fusionsverhandlungen zwischen den beiden Physiotherapieverbänden aufzunehmen (1). Dies erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Gremien in den Landesverbänden von Physio-Deutschland.

Klar ist für beide Verbände, dass etwas Neues entstehen soll. „Wir brauchen eine schlagkräftige Interessenvertretung für die Physiotherapie in Deutschland, die ihren Mitgliedern mit modernen Mitteln maximal guten Service bietet“, betont Hans Ortmann, Vorsitzender des VPT.

„Starke regionale Strukturen eingebettet in einen modernen und bundesweit agierenden Verband“, das ist die Zielvision, die nun in zahlreichen Arbeitsgruppen mit Leben gefüllt werden soll. Fest steht für die Beteiligten schon heute: „Ein Physiotherapieverband von morgen soll die Bedürfnisse möglichst vieler Berufsangehörigen bedienen, die Berufe der Physiotherapie schlagkräftig und professionell vertreten […] sowie diese zu einer Profession weiterentwickeln.“ „Wir werden frühzeitig unsere Mitglieder in den anstehenden Prozess einbinden, um deren Bedürfnisse in dem neuen Verband abzubilden“, sind sich Andrea Rädlein, Vorsitzende von Physio-Deutschland, und Hans Ortmann einig. Die Fusion soll bis zum 31. Dezember 2021 abgeschlossen sein.

Literatur

1. VPT. 2019. VPT und Physio-Deutschland beschließen Start von Fusionsverhandlungen. www.vpt.de/nc/aktuelles/vpt-meldungen/archiv/meldung/vpt-und-physio-deutschland-beschliessen-start-von-fusionsverhandlungen; Zugriff am 23.7.2019

 

Heft 09-2019


Autor

Teilen & Feedback