_Evidenzbasierte Therapie

​Chronische Nackenschmerzen: Hat eine telefonische Therapiebegleitung einen positiven Langzeiteffekt auf Schmerz, Beeinträchtigung und Trainingsadhärenz? ​

.

Dieser Frage ging ein italienisches Forscherteam nach. Die Wissenschaftler führten eine kontrollierte randomisierte Studie mit 84 Patienten durch. Die Einschlusskriterien waren ein Alter über 18 Jahre und chronische Nackenschmerzen, die länger als sechs Monate andauerten. Zu den Ausschlusskriterien gehörten kognitive Defizite (Alzheimer oder senile Demenz), frühere Frakturen oder Operationen im Nackenbereich, Schleudertrauma, entzündlich-rheumatische Erkrankungen, neurologische Erkrankungen, die zu Nackenschmerzen führen könnten, Infektionen, Tumore, Schwangerschaft oder eine vorausgegangene Rehabilitation für Nackenschmerzen innerhalb der letzten zwölf Monate.

Alle Patienten durchliefen eine ambulante Rehabilitationsmaßnahme von zwei Wochen (zehn Einheiten, jeweils fünf pro Woche). Das vermittelte Heimübungsprogramm dauerte weniger als 20 Minuten und basierte auf sechs einfachen Dehnübungen für die Halswirbelsäule: Flexion, Extension, Rotation und Lateralflexion nach rechts und links. Jede der Übungen dauerte 20 Sekunden mit einer Pause von zehn Sekunden zwischen den sechs Wiederholungen. Ein Physiotherapeut leitete die Patienten individuell an und motivierte sie, die Übungen regelmäßig zu Hause durchzuführen. Zudem erhielten die Teilnehmer Übungsmaterialen.

Die 84 Probanden wurden zufällig auf zwei Gruppen aufgeteilt. Die Teilnehmer der Interventionsgruppe (n = 42) wurden über sechs Monate insgesamt zwölfmal angerufen, alle 14 Tage. Die Kontrollgruppe (n = 42) bekam nur die Empfehlung, ihre Übungen zu Hause fortzusetzen. Nach sechs Monaten wurden die Patienten dazu angehalten, ihre Übungen für weitere sechs Monate selbstständig zu Hause durchzuführen. Klinische Zielgrößen zu Studienbeginn, nach sechs und zwölf Monaten waren Schmerzintensität (Visuelle Analogskala), Beeinträchtigung (Neck Disability Index) und Übungsadhärenz (Selbstauskunft). Nach sechs Monaten waren die Nackenschmerzen und die Beeinträchtigung bei den Patienten der Interventionsgruppe geringer als in der Kontrollgruppe. Hinsichtlich der Beeinträchtigung war dieser Effekt in der Telefongruppe auch nach zwölf Monaten noch nachweisbar. Nach sechs Monaten führten rund 98 Prozent der Interventions- und rund 81 Prozent der Kontrollgruppe zwei- bis siebenmal pro Woche Übungen zu Hause durch. Auch nach zwölf Monaten war die Telefongruppe den Kontrollprobanden in der Übungsadhärenz überlegen. Daher empfehlen die Autoren eine telefonische Therapiebegleitung für Patienten mit chronischen Nackenschmerzen.

Quelle: Gialanella B, et al. 2019. Pain, disability and adherence to home exercises in patients with chronic neck pain: long term effects of phone surveillance. A randomized controlled study. Eur. J. Phys. Rehabil. Med. Jun 4. [Epub ahead of print] Volltext frei

Link zum Abstract: www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31165606

 

Heft 09-2019


Autor

pt_Redaktion

Haben Sie Fragen zum Artikel oder zum Portal? Schreiben Sie uns doch!

pt.redaktion@pflaum.de

Teilen & Feedback